„Jugendförderung hat viel Potential“

Beim Schmittner Openair, welches vom 18.–21. Juni 2015 stattfand, war zum ersten Mal auch der Verein zur Kinder- und Jugendförderung (VKJ) mit einem Stand vertreten. Unter der Mitarbeit von Jugendlichen konnten die Openair-Besucher die Arbeit des VKJ kennenlernen.


/simplegalerie/schmittneropenair

„Respekt füreinander", „der Jugend vertrauen", aber auch der Wunsch nach grösseren Räumen für die Jugendarbeit – diese Anliegen und Meinungen zur Jugendförderung notierten Jugendliche auf Kreidetafeln beim Stand der VKJ und liessen sich damit ablichten. „Die Bilder werden wir  gesammelt an das kantonale Jugendamt weiterleiten, um damit auch den Jugendlichen und ihren Wünschen eine Stimme zu geben", erklärt die Jugendseelsorgerin Sandra Vetere, die an der Projektleitung beteiligt war. „Damit wollen wir ein Zeichen setzten, dass die Jugendförderung noch ganz viel Potential hat." Als Dankeschön für ihre Beteiligung durften die Jugendlichen am Glücksrad drehen und mit etwas Glück einen Rucksack oder ein Button mit der Aufschrift „young and important" gewinnen.

Neben dieser Aktion, bei der die Meinung von Jugendlichen ganz im Vordergrund stand, wollte der Vorstand des Vereins zur Kinder- und Jugendförderung mit dem Stand auf seine Arbeit aufmerksam machen und den Jugendlichen im Festival-Trubel einen Rückzugsort bieten. Im „Bauwagen" der Jugendarbeit Schmitten, der auf das Openair-Gelände umgesiedelt wurde, konnten sich die Jugendlichen treffen, miteinander sprechen und unter sich sein.

Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Motivierte Jugendliche der Jugendarbeit Schmitten öffneten am Freitag und Samstag die „Blue-Cocktail-Bar", wo sie leckere alkoholfreie Cocktail-Drinks verkaufen. Das nötige Know-how dazu hatten sie an einem vorgängig besuchten Mix-Kurs erhalten.

„Alle Beteiligten sind sehr dankbar, dass dieser Stand angeboten werden konnte. Dafür ist ein grosses Dankeschön an die Organisation vom Schmittner Openair auszusprechen. Ebenfalls ein herzlicher Dank gilt der Direktion für Gesundheit und Soziales, welche den Stand durch ihre finanzielle Beteiligung erst möglich gemacht haben, wie auch die vielen Gemeinden und Pfarreien, welche sich durch Spenden an diesem tollen Projekt beteiligt haben", so Sandra Vetere.  

Verein zur Kinder- und Jugendförderung (VKJ)

Mitglieder des VKJ sind Gemeinden, welche professionelle Kinder- und Jugendarbeit anbieten oder anstreben. Auch die Regionale Fachstelle für Jugendseelsorge der kath. Kirche Deutschfreiburg und die Sektion „Information und Projekte" vom REPER (Vereinigung für Gesundheitsförderung und Prävention) sind Mitglieder und haben sich aktiv an diesem Projekt beteiligt.

Der VKJ bietet Jugendarbeitenden eine regelmässige Fachgruppensitzung zur Intervision, Weiterbildungen im Bereich offener Jugendarbeit, Coaching von Jugendarbeitenden bei einer Neuanstellung und Beratung der Gemeinden beim Aufbau einer professionellen Jugendarbeit. Auch Qualitätsrichtlinien für die offene Jugendarbeit in Deutschfreiburg hat der VKJ entwickelt.

Homepage des VKJ: www.vkj.ch

 

Text: Sandra Vetere/Christina Mönkehues