Eindrücke vom Weltjugendtag und von der Taizé-Reise

Im Monat Mai nahm die regionale Fachstelle für Jugendseelsorge mit Jugendlichen aus der Region an einem kirchlichen Jugendtreffen teil und organisierte eine Reise nach Frankreich zu den Brüdern von Taizé. Was bewegt Jugendliche, an diesen Angeboten teilzunehmen? Was bleibt in Erinnerung nach diesen Treffen? Auf diese Fragen möchte der Bericht Antwort geben.

Weltjugentag Schwyzz

Heute  haben wir in der Gesellschaft ein breites Angebot an Freizeitaktivitäten. Auch die Kirche bietet für Jugendliche Angebote an. Es sind vor allem überregionale, nationale und internationale Anlässe, welche von Interesse sind, da man auf viele Jugendliche trifft.

Weltjugendtag in Schwyz

Vom 09.–11. Mai fand in Schwyz der diesjährige deutschschweizerische Weltjugendtag statt. Es haben ca. 800 Jugendliche aus der ganzen Deutschschweiz teilgenommen. Auch neun junge Menschen aus Deutschfreiburg haben sich gemeinsam auf die Reise in die Innerschweiz begeben.

Es wurde viel gesungen, gebetet und nachgedacht. Father Augustino Torres, ein Franziskanermönch aus New York, gab Impulse. Impulse, wie wir im Leben das Reich Gottes umsetzen können. Durch seine humorvolle, jugendliche Art hat er die volle Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Auch die Übernachtung in den Gastfamilien ist etwas ganz Besonderes. Oftmals sind es ältere Leute, welche für Jugendliche einen Schlafplatz zu Verfügung stellen.

Eindrücke von drei Jugendlichen

„Ich nehme den Impuls mit, dass Gott immer da ist, auch wenn man das Gefühl hat, er sei nicht da, ist er eben doch da." Helen, 21 Jahre.

„Der Workshop Sport und die Impulse von Father Augustino waren für mich die besten Momente." Christophe, 14 Jahre.

„Ich habe gute Leute kennengelernt, man konnte Gespräche führen und von sich erzählen, was einem am Herzen liegt. Der Workshop Berufung war super und der tiefe Friede in der Vigil hat mir Eindruck gemacht." Anna, 21 Jahre.

Taizé-Reise

Über Auffahrt ist eine Gruppe von rund 50 Jugendlichen und Begleitpersonen nach Taizé in Frankreich gefahren. Die Ordensgemeinschaft der Brüder von Taizé lebt nicht alleine hinter Mauern, sondern unter Tausenden von Jugendlichen, welche das ganze Jahr hindurch zu ihnen reisen und mit ihnen eine Woche lang das Leben teilen. Mehrmals täglich werden in der Kirche viele Lieder gesungen und es wird gebetet, in Kleingruppen Bibeltexte diskutiert und in der Gruppe gespielt, gesungen, gelacht und auf ganz einfache Art und Weise gegessen.

Eindrücke von Jugendlichen 

„Taizé ist ein sehr friedlicher Ort, wo man über vieles nachdenken kann und Hoffnung im Glauben finden kann", A. W. aus Tafers

„Das Beste war, dass wir neue Leute von überall kennenlernen konnten."

„Es ist ein tolles & einprägendes Erlebnis, dass jeder einmal machen sollte" L. T. aus Tafers

„In Taizé kann man neue Kontakte knüpfen, viel über den Glauben lernen und sich selber finden. Es war super ;-)", A. F. aus Freiburg

„Taizé ist einfach der Hammer! Dort ist es nie langweilig."

Es macht Eindruck, wenn man mit mehreren hundert oder tausend Jugendlichen zusammen den Glauben leben kann.

Sandra Vetere, Regionale Fachstelle für Jugendseelsorge
Publiziert: Juli 2014