Cantars in Tafers: Ein überwältigender Erfolg

Die intensive Vorbereitungszeit und minutiöse Planung des Kirchenklangfests cantars in der Pfarrkirche Tafers hat sich gelohnt. Zwischen 12 Uhr mittags und Mitternacht haben gemäss ersten Berechnungen gegen 2000 Personen den Anlass besucht.

Fotos: Ueli Künsch, St. Silvester; Christina Mönkehues, Freiburg 

„Es war ein überwältigender Anlass. Die Euphorie und Begeisterung hat sich von Stunde zu Stunde gesteigert bis hin zum fulminanten Abschluss des Cäcilienvereins Gurmels mit der Tangomesse von Martin Palmieri". So fasst OK-Präsidentin Simone Cotting den Grossanlass zusammen.  Pünktlich mit dem Glockenschlag um 12 Uhr wurde „cantars Tafers" eröffnet und mit dem letzten Glockenschlag um Mitternacht erklang der letzte Ton.

Konstant hohe Besucherzahlen

Bereits beim ersten Konzert platzte die Kirche Tafers aus allen Nähten. Und dieses Niveau konnte über alle 12 Konzerte – mit 3 Ausnahmen, wo die Kirche „nur" zu zwei Dritteln gefüllt war – gehalten werden. Der Wechsel des Publikums zwischen den Konzerten und auch der Chöre auf dem Podium verlief reibungslos. Nicht einmal der am frühen Abend einsetzende Regen konnte den Abläufen oder der Begeisterung und der guten Stimmung aller Beteiligten etwas anhaben.

Ständerat Urs Schwaller spannte in seiner Grussbotschaft den Bogen von der Musik der Natur – Rascheln des Herbstlaubs, Regentropfen, Vogelgezwitscher – zur Musik, die die Menschen einander näher bringt. Er versprach den Anwesenden, dass die Chöre ihre Schatzkästchen öffnen werden. Und dies geschah dann auch wirklich. Von Stunde zu Stunde konnte man neue, andere Komponisten und Werke, Chöre und Klänge entdecken. Im cantars-Konzept hat alles Platz, vom klassisch kirchlichen Chorgesang über Gospellieder bis hin zu rockigen Klängen und eher ungewohnter Performance. „Keiner der teilnehmenden Chöre hat sein Programm einfach abgespult, alle haben den Anlass wirklich mitgelebt und den Raum mit Klang gefüllt – die Schwingungen waren spürbar", betont Simone Cotting. 

Simone Cantars

Über 2 Jahre Vorbereitungszeit

Das 7-köpfige OK und die Programmkommission haben vor über 2 Jahren mit der Planung des Grossanlasses begonnen. Je näher der Anlass rückte, umso grösser wurde die Schar der freiwilligen Helfer. Am Tag selbst waren schliesslich rund 80 freiwillige Helferinnen und Helfer im Einsatz. Die Begleitung der Chöre, die Tageskasse, das Management in der Kirche und auch die Verpflegung von Besuchern und Helfern haben einwandfrei geklappt. Die Küchenmannschaft hat zwischen 12 und 22 Uhr rund 1000 warme Mahlzeiten ausgegeben.

Cantars geht weiter

Das kirchenklangfest cantars in Tafers war Teil einer ganzen Serie von Veranstaltungen in der ganzen Schweiz. Seit dem feierlichen Auftakt in Basel hiess es bereits 12 Mal „kirchenklangfest cantars". Parallel zu cantars in Tafers fanden am 2. Mai auch in Luzern, Olten und Schaffhausen zwischen 12 Uhr mittags und Mitternacht jeweils 12 Konzerte statt. Ein Tipp für alle „cantars-Infizierten": bis zum Schlusspunkt am 7. Juni in St. Gallen stehen noch 17 weitere cantars-Tage auf dem Programm. (weitere Informationen unter www.cantars.org)

Ruth Schmidhofer, Presseverantwortliche cantars Tafers