Kantonales Taizégebet

Mehr als hundert Personen aller Altersstufen trafen sich am 12. Mai in der Kirche St. Paul in Freiburg zu einem kantonalen, ökumenischen und zweisprachigen Taizégebet. Verschiedene Gruppen, die sich regelmässig in unserem Kanton treffen, um Taizégebete zu feiern, hatten sich zusammengeschlossen, um einen gemeinsamen Anlass zu organisieren zum 100. Geburtstag vom Taizégründer Frère Roger.


3-1-Taize¦ü-100ans-FrRoger-cvs-8504.jpg

Schon durch die Raumgestaltung konnte man die Atmosphäre von Taizé erfahren: Grosse gelbe, orange und rote Tücher, dazu die aus Taizé bekannten Ikonen: Christus am Kreuz in der Mitte, eine Ikone von Maria an der einen Seite und vom Heiligen Menas mit Christus an der anderen – dies alles erleuchtet von zahlreichen Kerzen. Auch die Liturgie atmete den Geist von Taizé. Die Gemeinschaft von Taizé selbst hatte zu diesem Anlass Liturgievorschläge herausgegeben, welche entsprechend angepasst wurden. So wechselten sich beim Gebet auf dem Schönberg deutschsprachige und französischsprachige Lesungen ab, einige Gebete, wie das Vater-Unser sprach jede(r) in seiner/ihrer Muttersprache, die Fürbitten waren von den verschiedenen Organisationsgruppen gesammelt worden. Auch die meditativen Lieder von Taizé wurden von Musikern unterschiedlicher Taizégebetsgruppen gemeinsam begleitet.

Nach der Feier waren alle eingeladen zu einem kleinen Apéro und schon wurden die ersten Pläne für weitere gemeinsame Projekte geschmiedet. So wurde das lebendig, wofür Frère Roger Zeit seines Lebens einstand: Einfachheit, Geschwisterlichkeit und Versöhnung.

Text: Christina Mönkehues/Véronique Benz; Bilder: Christoph von Siebenthal

Publiziert: 17. Mai 2015


2-1-Taize¦ü-100ans-FrRoger-cvs-8497.jpg Taizegebet