Nacht der Museen: Besichtigung des Ordinariats und Bischofsbier

Am Samstag, den 30. Mai, von 18.00 Uhr bis um 24.00 Uhr, öffnet das Bischofshaus der Diözese von Lausanne, Genf und Freiburg seine Pforten im Rahmen der Nacht der Museen in Freiburg. Auf dem Programm: Führungen mit den Humoristen Marc Boivin, die Ausstellung des Künstlers Augustin Pasquier und die Vorstellung des "Bischofsbiers", das Bischof Charles Morerod zu diesem Anlass lanciert.


Bischofsbier

Ein Novum erwartet in diesem Jahr die Besucherinnen und Besucher der Nacht der Museen am 30. Mai: Das Ordinariat hat sich sich in das Programm aufnehmen lassen. Das Anfang des 19. Jahrhunderts an der Lausannegasse 86 in Freiburg erstandene Gebäude wird sein Kulturgut zwischen Statuen und Porträts von Bischöfen enthüllen.
 
Neben der "offenen Tür" werden zu jeder Stunde humoristische Führungen durch Marc Boivin, Humorist des Senders RTS, angeboten. Auch der Freiburger Künstler Augustin Pasquier wird anwesend sein und sein Werk "Die Hochzeit zu Kana" kommentieren. Im Innenhof werden sowohl Konfekt der Schwestern vom Carmel Le Pâquier wie auch das neue "Bischofsbier" angeboten werden.
 
Das Bischofsbier: "Urbi et Ortie"
 
Auf Initiative von Bischof Morerod soll das Bischofsbier alljährlich gebraut werden und zu einem guten Zweck verkauft werden.
 
Der erste Jahrgang des "Bischofsbiers" wurde in Freiburg gebraut und trägt den Namen "Urbi et Ortie (Brennessel)" in Anspielung an die päpstlichen Segen "Urbi et Orbi" und an den spürbaren Brennesselgeschmack. Der Verkaufserlös wird dieses Jahr an zwei Institutionen verteilt, welche für die Migranten tätig sind: Point d’Ancrage in Freiburg und Lisanga in Bulle. Das Bier wird ab dem 1. Juni im Ordinariat erhältlich sein.

 
 
Die diözesane Kommunikationsstelle, 26.05.2015