Versammlung 4. Okt. 2014: Kommunikation verbessern

Medienmitteilung der Sitzungen vom 4. Oktober 2014 (als PDF). 

Versammlung der katholischen kirchlichen Körperschaft des Kantons Freiburg

Informationstätigkeit weiterentwickeln und Weiterbildung vertiefen

Samstag, 4. Oktober 2014 – «Als wichtigsten Punkt haben wir uns vorgenommen, die Information und die Weiterbildung auf allen Ebenen weiterzuentwickeln.» Dies hat Georges Emery, Präsident des Exekutivrates, betont, als er das Programm des Exekutivrates für die Amtszeit 2013-2018 vorstellte. Die Versammlung der katholischen kirchlichen Körperschaft (kkK) hat am 4. Oktober im Saal der Pfarrei Christkönig in  Freiburg ihre Plenarsitzung abgehalten.

Der neue Exekutivrat hat an der Versammlung der katholischen kirchlichen Körperschaft des Kantons Freiburg (kkK) die wesentlichen Punkte der künftigen Tätigkeit vorgestellt. «Der Exekutivrat möchte die Kommunikation und Information weiterentwickeln, und zwar auf allen Ebenen: Pfarreiräte, Seelsorgeeinheiten, Delegierte und Seelsorger,» unterstrich Georges Emery. Zu diesem Zweck will er die Begegnungen mit den Seelsorgeeinheiten fortsetzen. Georges Emery stellte fest, dass die Zusammenkünfte fruchtbar sind. Sie ermöglichen es namentlich, gewisse Entscheide zu erläutern, und die Pfarreiräte haben die Möglichkeit, Vorschläge zu machen. Bis jetzt hat der Exekutivrat bereits vier Seelsorgeeinheiten besucht. «Um bei den Delegierten der kkK einen gewissen Mangel an Information über Dossiers, welche die Pfarreien betreffen, zu beheben, und deren Kontakte mit den Pfarreiräten zu fördern, werden sie bei diesen Zusammenkünften mit den Pfarreiräten regelmässig eingeladen», unterstrich Emery.

Der Exekutivrat hat sich ebenfalls zum Ziel gesetzt, seine Beziehungen zu den Medien auszuweiten. «Das ist eine heikle Aufgabe, weil nicht alle Medien die gleiche Sensibilität haben und die kirchlichen Angelegenheiten unsere Lokalzeitungen nicht unbedingt begeistern,» stellte der Präsident des Exekutivrates fest. Zu Fragen der Räumlichkeiten fuhr er fort : «Die Entwicklung der Tätigkeiten der Körperschaft vor allem im Seelsorgebreich erfordert bereits seit einigen Jahren Umwandlungen oder gar Vergrösserungen der Räumlichkeiten. Die Vorstellung eines längerfristigen Verbleibs in den heutigen Räumlichkeiten am Chemin Cardinal-Journet 3 ist nicht mehr realistisch. Einerseits wurde ein Teil dieser Räumlichkeiten an das Spital weitervermietet, andererseits veranlassen die dringenden Bedürfnisse nach Zusatzräumlichkeiten den Exekutivrat, Ausschau nach einem geeigneten Ort zu halten. Die neuen Räumlichkeiten sollten es ausserdem ermöglichen, einige gegenwärtig verstreute Fachstellen unter dasselbe Dach zu bringen.»

Der dritte Punkt des Programms des Exekutivrates betrifft die Pfarreiregister und die Pfarreifusionen. «Der Exekutivrat möchte nächstes Jahr die zahlreichen noch hängigen Fragen betreffend das Reglement über die Führung der Pfarreiregister regeln, um dieses anschliessend in Kraft setzen zu können. Die Pfarreien warten mit Ungeduld auf die Informatikplattform CathPers, die es ihnen erlauben wird, drei Register zu betreuen,» stellte Georges Emery fest und unterstrich, dass der Exekutivrat stets ein offenes Ohr hat für die Belange und die Probleme der Pfarreien.  Weiter wies der Präsident des Exekutivrates darauf hin, dass nach der Revision des katholischen Kirchenstatuts eine gewisse Anzahl Reglemente zu überarbeiten und anzupassen sind, namentlich das Reglement über die Pfarreien und das Reglement über die Ausübung der kirchlichen politischen Rechte. Auch wird die Umstrukturierung der Verwaltung der kkK fortgesetzt. Der Exekutivrat möchte zudem die Pfarreifusionen unterstützen und fördern, um so auch eine Antwort zu geben auf die zahlreichen Gemeindezusammenschlüsse, die sich gegenwärtig abzeichnen.

Georges Emery gab weiter bekannt, dass sich der Exekutivrat im kommenden Jahr an der Revision der Rahmenvereinbarung vom 3. Mai 2005 über die Ausübung der römisch-katholischen und der evangelisch-reformierten Seelsorge in den staatlichen Anstalten beteiligen wird.  Schliesslich hat er sich zum Ziel gesetzt, die Finanzen der kkK im Griff zu behalten : « Wir sind darauf bedacht, mehr Transparenz in die Buchführung zu bringen, und die Bedarfslage im Seelsorgebereich gut zu verstehen, um diesen finanziell entsprechend zu unterstützen.»

Diözesanbischof Charles Morerod, der an der Versammlung anwesend war, dankte den Delegierten für ihr Engagement.  «Gemeinsam müssen wir an zwei Sachen festhalten: Unser Erbe bewahren und den Glauben beleben, » unterstrich er. Mit einem Zitat von Papst Franziskus  betonte Bischof Morerod, dass jeder und jede von uns sich die Frage stellen sollte: «Ändert die Begegnung mit Christus etwas in meinem Leben?  Wenn diese Begegnung unsere Lebensweise verändert, dann werden diese Körperschaft und diese Kirche leben und weiterhin lebendig bleiben,» gab er sich überzeugt.

Pfarrer Jacques Le Moual und Frau Camille Peroud wurden an der Versammlung als Mitglieder der Justizkommission vereidigt. Die Wahl von Frau Myriam Egger als Vertreterin der Pfarreien des Wahlkreises 9  und Nachfolgerin des aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Michel Chanex wurde bestätigt. Der noch vakante Sitz in der Kommission für Rechtsfragen konnte mit Thomas Steiner, Semsales, besetzt werden. Nach einer belebten Diskussion haben die Delegierten schliesslich mit grossem Mehr beschlossen, die Wahl des Sekretärs resp. der Sekretärin der Versammlung auf die nächste Sitzung im Dezember zu verschieben. Von deutschsprachiger Seite wurde etwa unterstrichen, dass diese Person in der Lage sein muss, eine zweisprachige Durchführung der Plenarsitzungen sicherzustellen, was mit dem Vorschlag des Büros nicht der Fall war.

Die Versammlung hat schliesslich, ebenfalls nach eingehender Diskussion, zwei Motionen von Berthold Rauber, Tafers, in Postulate umgewandelt. Bei einem geht es um das Wahlverfahren der Organe der Versammlung und beim anderen um das Erstellen und Verfassen der Protokolle der Kirchenvesammlung mit dem Ziel, beide Angelegenheiten zu vereinfachen.


Véronique Benz
Übersetzung : Walter Buchs

Für weitere Auskünfte:
Hr. Georges Emery, Präsident des Exekutivrates der kkK
Tel. : 079 243 58 79
E-mail : georges.emery@cath-fr.ch