Kindersingwoche: Zachäus mit Liedern und Schauspiel erleben

Bereits zum dritten Mal konnte die Fachstelle für Kirchenmusik Deutschfreiburg in den Herbstferien eine Singwoche für Kinder von 7 – 12 Jahren anbieten.

Ein biblisches Musical? Der Entscheid fiel dem Leitungsteam nicht leicht. Doch die 37 Einschreibungen zeigten, dass die Befürchtungen unbegründet waren.

An 5 Tagen arbeiteten die Kinder im BZB Burgbühl mit zwei Dirigentinnen, einer Stimmbildnerin und einer Schauspielerin. Für die Kleinen durfte das Bastelatelier, in dem die Bühnendekoration hergestellt wurde, auf keinen Fall fehlen. Es bedeutete Erholung von der intensiven Probenarbeit.

Zehn Songs, gesungen vom Gesamtchor, von Gruppen oder von Solisten, unzählige Strophen und Wiederholungen, zehn Szenen, Sprechrollen aufgeteilt auf alle Kinder, die Requisiten und die passenden Kleider... Eine echte Herausforderung!

Für das Leitungsteam war entscheidend, wie die Kinder die Zeit von Jesus mit Zöllnern, Schmugglern und Pharisäern nachvollziehen konnten. Waren die Texte, teilweise in tolle Musik verpackt oder szenisch vorgetragen, für die Kinder (be-)greifbar? Die szenische Arbeit verlangte im Besonderen, sich mit den Personen der biblischen Geschichte auseinanderzusetzen, sich in sie hineinzuversetzen. Was fühlte das Volk bei der Nachricht, dass Jesus nach Jericho kommt? Wieso geht Jesus gerade zu Zachäus?  Was denken die Pharisäer davon, dass Jesus bei Zachäus als Gast ein feines Essen geniesst?

Mirjam Kleber und Anna Messmer, beide ausgebildete Schauspielerinnen, wussten mit Geschick, die Kinder in die verschiedenen Situationen zu vesetzen. Mit Fragen wie "Wie fühlst du dich dabei? Was möchtest du jetzt tun?” konnten die Kinder nachempfinden, wie die Personen um Jesus Macht und Ungerechtigkeit erlebt haben, aber auch, was Jesus Begegnung  mit Zachäus ausgelöst hat.

Diese Geschichte vom bekehrten Zöllner, unterstrichen von der gelungenen Schlussaufführung mit einer professionellen Band, wurde nachhaltig fühl- und fassbar.... und plötzlich erscheint eine 2000 Jahre alte Geschichte doch nicht mehr so weit entfernt.

Manuela Dorthe, Fachstelle Kirchenmusik

Publiziert: 09.12.2014