Gemeinsames Osterfeuer

Christinnen und Christen unterschiedlicher Konfessionen versammelten sich am Karsamstag, 15. April 2017, in Freiburg, um mit einem gemeinsamen Osterfeuer den Beginn des Osterfestes zu feiern.Eingeladen hatte dazu die ökumenische Kommission der Stadt Freiburg und Umgebung, da in diesem Jahr die Ost- und Westkirche am gleichen Termin Ostern feierten.

/simplegalerie/2017-04-Osterfeuer

„Dieses Feuer", betonte Noël Ruffieux, Vertreter der orthodoxen Kirche, „ist ein starkes Symbol für unseren Wunsch, gemeinsam die Auferstehung Christi zu feiern." Dieses Anliegen betonte auch Dompropst Claude Ducarroz: „Durch seinen Tod und seine Auferstehung hat uns Christus das ewige Leben geschenkt. Wir alle haben dieses Geschenk erhalten. Wie können wir weiter getrennt sein?" Andreas Rüttner, reformierter Pfarrer in Freiburg, unterstrich, dass sich die Wünsche an Ostern von denen an Weihnachten unterschieden. Die Osterbotschaft sei auch ein Botschaft des Friedens und wie eine Flamme, die leicht erlischt, müsse dieser Friede beschützt werden. Dann aber könne er durch die Menschen die Welt erhellen. 

Das während der Feier entzündete Osterfeuer wurde von VertreterInnen der Konfessionen anschliessend in die verschiedenen Gemeinschaften, Kirchgemeinden und Pfarreien getragen. 

Christina Mönkehues-Lau (Text)

Christoph v. Siebenthal (Fotos)