Lieder und Texte von Bäumen und Menschen

„Ich brauch‘ Tapetenwechsel, sprach die Birke“, dieser bekannt Chanson von Hildegard Knef begrüsste die über 80 Anwesenden, die sich am 10. Juni von der Fachstelle Erwachsenenbildung zu einem Abend mit Liedern, Texten und Musikstücken von Bäumen und Menschen hatten einladen lassen.

Die Kirche St. Paul im Schönberg bot den verschiedenen KünstlerInnen, auch dank der Orgel und den ansprechenden Glasfenstern, den stimmigen Rahmen für ihre Darbietungen: lebhaft vorgetragene Texte von Christian Morgenstern, Hildegard von Bingen bis Hilde Domin, Bert Brecht und Kurt Marti, berührende und vielseitige Lieder von Schubert, Mendelsohn-Bartholdy, Huub Oosterhuis und vielen mehr, und zwei grossartig interpretierte Orgelstücke.

 

Den Zuhörenden wurden so Ohren, Augen und Herz geöffnet für die feinen Beziehungsfäden zwischen Mensch und Natur, zwischen Mensch und Mensch: Bäume als Sinnbild für Menschen, Bäume als gegenüber, als Zufluchts- Sehnsuchtsort, Bäume als Symbol für die Schöpfung, unsere Mitwelt. Menschen, im Gespräch mit Bäumen, Menschen, die sich im Baum wiedererkennen, in seinem Schatten träumen oder sich mit Witz und Phantasie einen Reim auf einen Baum machen - davon wussten zu erzählen:

 

Der Männerchor Saanegruss unter der Leitung von Marius Hayoz

Chikako Nishikawa an der Orgel

Rolf Maienfisch mit seinem Gesang

begleitet am Piano durch Jean-Claude Charrez

Christina Sturny, die den Texten ihre Stimme lieh.

 

Rita Pürro Spengler

Fotos: Christina Mönkehues und Rita Pürro Spengler

/simplegalerie/2016-06_Tapetenwechs