Was tun, wenn Jugendliche in einer Krise stecken?

Um das schwierige, aber umso wichtigere Thema „Krisenintervention bei Jugendlichen“ ging es beim diesjährigen Forum Jugendseelsorge, das am 20. April 2016 im Bildungszentrum Burgbühl stattfand.

Die 18 Teilnehmenden, die sich aus ehrenamtlich tätigen Jugendlichen, kommunalen Jugendarbeitern und Jugendseelsorgern zusammensetzten, kamen mit denselben Fragen und Sorgen: Wie erkenne ich eine Krise? Wie solle ich mich verhalten? Wo sind meine Grenzen? Wo bekomme ich Hilfe? Mit Frau Dr. Annette Cina, Präsidentin vom Netzwerk Essstörungen und Fachpsychologin Psychotherapie FSP im Zentrum für Psychotherapie an der Universität Freiburg, konnten wir dafür eine sehr kompetente Referentin gewinnen. Anhand ihrer langjährigen Erfahrung erläuterte sie anschaulich, wie unterschiedlich sich beispielsweise Krisen bei Jugendlichen manifestieren – von Rückzug bis hin zu Rebellion. Wichtig sei es, Veränderungen wahrzunehmen, anzusprechen und für die Betroffenen da zu sein. Dies gilt auch für Essstörungen, auf die Frau Dr. Cina im zweiten Teil ihres Referates genauer einging.

Die Teilnehmenden konnten in einer kurzen Austauschrunde über ihre eigenen Erfahrungen diskutieren und erhielten zum Abschluss eine Zusammenstellung aller Anlauf- und Beratungsstellen im Kanton sowie anderes wertvolles Informationsmaterial. So waren sich alle einig, nun besser für eventuelle Krisen gewappnet zu sein!

Andrea Neuhold, Regionale Fachstelle für Jugendseelsorge

                     

Foto Forum Jugendseelsorge 2016.jpg