AngelForce 2015: Engagement mit und für Flüchtlinge

Vom 16. bis 22. November 2015 fand die diesjährige AngelForce-Aktionswoche statt, die zum neunten Mal in sieben Kantonen der Schweiz stattfand. 56 Gruppen bzw.1242 Kinder und Jugendliche, erkennbar an der leuchtend roten AngelForce-Mütze, zeigten ihre Hilfsbereitschaft und Solidarität mit vielen guten Taten in der Öffentlichkeit. Fast 170 Deutschfreiburger Jugendliche waren unterwegs: Religionsklassen, Firmkurse und auch eine Gruppe der offenen Jugendarbeit Gurmels und Kleinbösingen.

/simplegalerie/2015_angelforce

"Die diesjährigen Aktionen zeigten besonders, dass den Jugendlichen die aktuelle Flüchtlingsproblematik zu denken gibt und dass sie hier etwas Licht in die Dunkelheit zu bringen versuchten, indem sie konkrete Hilfe leisteten", so Raphael Grunder von der Regionalen Fachstelle für Jugendseelsorge.

Das Jugendteam (22 Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren) der offenen Jugendarbeit Gurmels und Kleinbösingen entschied sich, Flüchtlingskinder zu unterstützen. Zusammen mit den Jugendarbeiterinnen Judith Lehmann und Eva Anderegg sammelten und sortierten die Jugendlichen vor dem Jugendtreff in Gurmels Schulmaterial und Spielsachen. Am Ende der Aktion wurden für den Transport ein Lieferwagen und zwei grosse Autos gefüllt. Das gesammelte Material wurde am Freitag, 20. November, mit den Jugendlichen zusammen ins Durchgangszentrum nach Enggistein gebracht. Dort kamen die Jugendlichen in Kontakt mit den Flüchtlingen. Zum Abschluss der Woche führte am Samstag, 21. November, ein Team der Schweizerischen Flüchtlingshilfe einen Projekthalbtag mit den Jugendlichen zum Thema Flucht und Asyl durch. Die Jugendlichen erlebten im Rahmen eines Simulationsspiels hautnah mögliche Situationen einer Flucht. Im Anschluss daran wurde über das Erlebte diskutiert und eine Frau erzählte über ihre eigene Fluchtgeschichte.

Ebenso sammelten die Firmlinge und Engagierte der Seelsorgeeinheit Untere Sense zusammen mit Jugendseelsorgerin Aurelia Arcanjo Helfer und Pastoralassistent Norbert Talpas in Flamatt Kleider und Spielzeug für ein Flüchtlingsheim in Zollikofen und brachten die Spenden bei zwei Besuchen direkt zu den Flüchtlingen.

In Düdingen besuchten ca. 15 Jugendliche  mit Pastoralassistent Ruedi Bischof das Asylzentrum vor Ort und verbrachten einen Spielnachmittag mit den Asylsuchenden. Bei der Vorstellungsrunde wurden nicht nur Namen, Nationalitäten und Berufswünsche ausgetauscht, sondern auch Wünsche für die Zukunft. Wenn man an Sprachhürden stiess, halfen Mimik und Gestik weiter.

Aber auch andere Aktionen wurden in Deutschfreiburg durchgeführt: Eine weitere Gruppe aus Düdingen reinigte den Waldweg zur Lourdes-Grotte, während eine andere Religionsklasse fleissig Kuchen backte und anschliessend an Passanten verteilte. Mutige AngelForce-Teilnehmer aus Freiburg gingen im Feierabendtrubel auf unbekannte Passanten zu und verteilten Komplimente und gute Worte. Desweiteren gab es eine Müllsammelaktion, die durch selbstgestaltete Plakate für eine saubere Umgebung unterstrichen wurde, und einen Kartenverkauf für „SOS werdende Mütter". Zwei Aktionen richteten sich an die Kindergärtner und Primarschüler: So wurden Kekse bunt verziert und an die Kinder geschenkt bzw. Spiele durchgeführt.

Nach AngelForce ist auch immer vor AngelForce: Im nächsten Jahr feiert die Aktion ihr 10. Jubiläum. Die Regionale Fachstelle für Jugendseelsorge freut sich schon jetzt auf viele weitere kreative gute Taten!

Raphael Grunder, Judith Lehmann, Christina Mönkehues