Gott in unserer Mitte

4. Adventswoche, Montag, 21. Dezember – Mit jedem Baby, das im Bauch seiner Mutter heranwächst, ist die Welt guter Hoffnung. Das erlebten auch Elisabet und Maria. – Von Bettina Gruber

Begegnung zweier schwangerer Frauen (Lk 1,39-42)

«In diesen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa. Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüsste Elisabet.

Und es geschah, als Elisabet den Gruss Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabet vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme: Gesegnet bist du unter den Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes.»

Wo4Tag2-20201221 pregnancy-1000417_1920.jpg

Dein Gott ist in deiner Mitte

Gott will nicht ohne uns sein.
Wie ein frisch Verliebter sucht Gott unsere Nähe.
Gott will geboren werden wie jedes Menschenkind,
mit Haut und Haaren, mit Fingernägeln und Schweissdrüsen.
Gott will als Mensch unter Menschen leben,
sich getragen wissen und Einsamkeit erdulden,
Hunger und Durst erleiden, aber auch am Festtisch sitzen,
durchs Leben gehen mit Enttäuschungen und Hoffnungen.
Sogar sterben gehört dazu.
Aber in seine Liebe hinein.
Freut euch!

«Der HERR, dein Gott, ist in deiner Mitte, ein Held, der Rettung bringt. Er freut sich und jubelt über dich, er erneuert seine Liebe zu dir, er jubelt über dich und frohlockt, wie man frohlockt an einem Festtag.» Zef 3,17

Idee für Kinder

Male ein Bild von Maria mit dem Baby Jesus im Bauch.