Wo du offene Türen findest, dort findest du offene Herzen

2. Adventswoche, Dienstag, 8. Dezember - Tagtäglich gehen wir durch verschiedene Türen. Manchmal bewusst und manchmal unbewusst. Jedoch eine Türe steht weit offen! - Von Lukas Hendry

Wir schliessen die Augen und versuchen uns zu erinnern:
Durch welche Türen sind wir heute schon gegangen?
Wie sahen sie aus? Was hat uns dahinter erwartet?
Erfreuliches? Arbeit? Bedrohliches? Beängstigendes?

Haben wir sie selbst aufgeschlossen?
Wurden sie uns geöffnet? Wer hat sie uns geöffnet?
Blieben für uns Türen verschlossen?

Wo2Tag3-Nebel im Wald 0812.jpg

Gebet

Gott, damit du zu uns kommen kannst,
öffnen wir unsere Ohren,
damit wir hören, was du uns sagen willst
durch die Menschen, mit denen wir leben.

Gott, damit du zu uns kommen kannst,
öffnen wir unsere Augen und schauen uns um.
Wir sehen die Gesichter der Kinder
und der grossen Leute um uns herum.
Wir schauen sie uns gut an.
In jedem Gesicht können wir dich sehen, Gott.
Wir können sehen,
ob die Menschen fröhlich oder traurig sind.

Gott, damit du zu uns kommen kannst,
öffnen wir unseren Mund.
Mit dem Mund können wir
anderen Menschen von dir erzählen.
Mit dem Mund können wir anderen gute Worte sagen.

Gott, damit du zu uns kommen kannst,
öffnen wir unser Herz.
Wenn wir ganz still sind, spüren wir unser Herz,
und wir fühlen uns dir nah, Gott.
Es klopft in unserem Körper.
wenn wir andere sehr liebhaben.
Gott, wir möchten dich liebhaben,
damit du in unserem Herzen wohnen kannst.

Gott, wir öffnen uns ganz für dich und freuen uns auf dein Kommen.

Amen.